Kompetenzzentrum Digitales Handwerk -
Themenpartnerschaft eStandards

Das Interesse des deutschen Handwerks an digitalen Technologien ist groß: Gut zwei Drittel der Betriebe nehmen die Digitalisierung als Chance wahr, wie eine Studie des Branchenverbands Bitkom ermittelt hat. Allerdings wird oft umfassendes zusätzliches Know-how benötigt, um die neuen technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten nutzen zu können. Unterstützung leistet dabei das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH), an dem sich auch die Handwerkskammer Bremen aktiv beteiligt.


Das KDH stellt Handwerksbetrieben praxisnahe Informations-, Qualifikations- und Unterstützungsangebote zur Verfügung, die in vier sogenannten Schaufenstern entwickelt und illustriert werden.

Die Handwerkskammer Bremen wirkt im Schaufenster Nord als Themenpartner für den Bereich "eStandards" mit. Dabei liegt der Fokus insbesondere auf der elektronischen Rechnungstellung sowie auf der digitalen Abwicklung von öffentlichen Auftragsvergaben.

Jan Heitkötter
Referent Bildung / Politik / Projekte

Telefon 0421 30500-316
Telefax 0421 30500-139
heitkoetter.jan@hwk-bremen.de

Das Projekt

Die ausgeprägte Kundenorientierung ist ein besonderes Qualitätsmerkmal des Handwerks und spiegelt sich in der Individualität der handwerklichen Produkte und Dienstleistungen wider. Durch den digitalen Wandel wird inzwischen zunehmend auch der Industrie ermöglicht, ihre Produkte und Dienstleistungen kunden-individuell zu fertigen und somit klassische Marktsegmente des Handwerks zu bedienen.
Das Handwerk gerät daher unter steigenden Wettbewerbsdruck. Im Gegenzug bieten digitale Technologien den kleinen und mittleren Handwerksbetrieben aber auch neue Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung an. Darüber hinaus erhalten sie Zugriff auf Produktionsverfahren, die in der Vergangenheit den Konzernen vorbehalten waren.

Das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk informiert daher bundesweit Unternehmer, Unternehmerinnen und Führungskräfte aus dem Handwerk über die betrieblichen Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien und leistet Hilfestellung bei der praktischen Umsetzung in den Betrieben.

Vier regionale Schaufenster sind die Ansprechpartner der Unternehmen vor Ort und bieten ihre Unterstützung in vier Schwerpunktbereichen an:

  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Digitale Prozesse
  • Produktions- und Automatisierungstechnologien
  • IT-gestützte Geschäftsmodelle

Die Themenpartnerschaf eStandards

Die Handwerkskammer Bremen beteiligt sich am "Schaufenster Nord" des Kompetenzzentrums und ist dort als Themenpartner für den Bereich "eStandards" eingebunden. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die elektronischen Rechnungstellung und die digitale Abwicklung von öffentlichen Auftragsvergaben.

Die Vorteile der eRechnung werden bisher aber kaum genutzt. Sie liegen vor allem in der Einsparung von Zeit und Kosten, wenn der gesamte Prozess – vom Rechnungseingang über die Prüfung und Freigabe bis zur Zahlung und Archivierung – konsequent digitalisiert wird. Bereits jetzt sind mehrere Lösungen für den Rechnungsaustausch am Markt erhältlich, allerdings fehlt noch die Akzeptanz der Nutzer. 

Einfache Handhabung und Rechtssicherheit müssen gewährleistet sein

Die zügige Verbreitung von eRechnungen kann nur gelingen, wenn die Schwelle für ihren Einsatz sehr gering ist. Für viele Betriebe ist es beispielsweise wichtig, dass sie ihre vorhandenen IT-Lösungen weiter nutzen können. Dies funktioniert am besten, wenn die Daten und Formatierungen standardisiert sind. Noch wichtiger ist, dass die Rechtssicherheit der eRechnungen garantiert wird.

Hier setzen wir mit unserer Themenpartnerschaft an:
Wir wollen durch die stärkere Einbindung von Betrieben die Akzeptanz für das Thema verbessern und gleichzeitig anwenderfreundliche Lösungen entwickeln. Die Handwerkskammer Bremen ist in diesem Rahmen ein wichtiger Impulsgeber und Multiplikator. Wir nehmen gezielt die Anforderungen aus den Betrieben auf und analysieren erfolgreiche Beispiele, die bereits umgesetzt wurden. Darüber hinaus zeigen wir Betrieben die Vorteile für die Gestaltung ihrer Arbeitsabläufe und das damit verbundene Einspar-potenzial für Auftraggeber und Auftragnehmer auf.

Während des Entwicklungsprozesses stehen wir in engem Kontakt mit der Senatorin für Finanzen, die vom IT-Planungsrat des Bundes und der Länder mit der Erarbeitung eines EU-weiten einheitlichen elektronischen Rechnungsformats beauftragt wurde. 

Auftragsvergabe in Zukunft auch elektronisch

Auch die Abwicklung der öffentlichen Ausschreibungen wird derzeit auf elektronische Verfahren ("eVergabe") umgestellt.
Um kleineren Betrieben die Beteiligung an öffentlichen Aufträgen zu erleichtern, hat Bremen eine zentrale Vergabeservicestelle der bremischen Verwaltung eingerichtet – zunächst für den Bereich der Bauaus-schreibungen. Schrittweise sollen auch für die Vergabe von Dienstleistungen entsprechende Standards und Services entwickelt werden. Auch in diesen Bereich ist die Handwerkskammer ein wichtiger Partner:
Sie hilft sicherzustellen, dass die Anforderungen der kleineren Betriebe berücksichtigt werden.

Förderung durch die Bundesregierung

Das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“, die im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.

Weitere Informationen finden Sie rechts auf der Internetseite.