© fotolia / industrieblick

Förderprogramme für Auszubildende

Bei Fragen rund um deine Ausbildung oder bei Problemen im Betrieb kannst du dich an unsere Ausbildungsberater wenden. Sie helfen dir im Konfliktfall und können dich über die Rechtslage während deiner Ausbildung informieren. 

Selbstverständlich wird alles, was in den Beratungsgesprächen besprochen wird vertraulich behandelt. 

Sprachförderung

Du bist Azubi, Umschüler oder EQ-Praktikant in einem Handwerksbetrieb und hast oft Probleme, die Anweisungen von Ausbildern, Gesellen und Lehrern zu verstehen?

Wahrscheinlich musst Du dann Deine Deutsch-Sprachkompetenz noch verbessern. In Bremen gibt es viele zugelassene Träger, die berufsbezogene Deutschkurse anbieten.


Informiere Dich bei Deinem Ansprechpartner bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter, wie und wo Du Dich anmelden kannst. Bei der Anmeldung erhältst Du auch eine Information, welches Sprachniveau (A2/B1/B2 oder C1) für Dich das Richtige ist.

Arbeitnehmer-Hotline-Nummer

Telefon 08004 5555-00

Claudia Claaßen

Telefon 0421 30500-315
Telefax 0421 30500-239
claassen.claudia@hwk-bremen.de

Markus Siebert
Willkommenslotse / Handwerk gGmbH

Telefon 0421 222744-314
siebert.markus@handwerkbremen.de

Nadine Gondek-Rathkamp

Telefon 0421 30500-226
Telefax 0421 30500-229
gondek.nadine@hwk-bremen.de

Gabriela Schierenbeck

Telefon 0421 30500-131
Telefax 0421 30500-239
schierenbeck.gabriela@hwk-bremen.de

Regina Falke

Telefon 0471 97249-15
Telefax 0471 97249-18
falke.regina@hwk-bremen.de

Dieses sind die zugelassenen Träger berufsbezogener Deutschkurse im Bundesland Bremen.

Ausbildungshilfen für (lernschwache) Auszubildende

ASA Flex = Assistierte Ausbildung (Asa) + Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)
Zusammenführung der bisherigen Förderinstrumente in Bremen und Bremerhaven der Bundesagentur für Arbeit

Kostenfreier Nachhilfeunterricht in Fächern der Allgemeinbildung, Fachtheorie oder Mathematik, Sprachunterricht, Sozialpädagogische Begleitung, Prüfungsvorbereitung etc.

Die Beantragung + Bewilligung erfolgt über die Agentur für Arbeit.
Entscheidend ist hierbei der Wohnort des/r Auszubildenden.

Wohnort des/r Auszubildenden in Bremen:
Agentur für Arbeit / Jobcenter Bremen-Mitte
Doventorsteinweg 48-52, 28195 Bremen
Telefon 0800 4555500


Agentur für Arbeit/Jobcenter Bremen-Vegesack
Lindenstraße 71, 28755 Bremen
Telefon 0800 4555500


Wohnort des/r Auszubildenden in Bremerhaven oder Wesermünde:
Agentur für Arbeit / Jobcenter Bremerhaven
Grimsbystraße 1, 27568 Bremerhaven
Telefon 0800 4555500

Ausbildung - Bleib dran

Vermittlung (Mediation) und Beratung in Konfliktsituationen im Betrieb und in der Schule, Unterstützung bei der Umsetzung zwischen Auszubildenden-Betrieb-Schule, kontinuierliche Begleitung und Diskussion in Ausbildungsklassen zu den Themen Kommunikation, Konflikte und Konfliktlösungen, bei Bedarf gezielte Weitervermittlung an Facheinrichtungen. Das Angebot ist kostenlos.

Soz.-Päd. Ulf Kuhlemann
ZAP Zentrum für Arbeit und Politik / Uni Bremen

Telefon 0421 21856717
u.kuhlemann@zap.uni-bremen.de

Dipl.-Päd. Birgit Allen
ZAP Zentrum für Arbeit und Politik / Uni Bremen

Telefon 0471 5904090 (vormittags)
birgit.allen@zap.uni-bremen.de

VerA - steht für Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung Jugendlicher in der Berufsausbildung durch SES-Ausbildungsbegleiter

VerA stellt jedem Jugendlichen einen persönlichen Ausbildungsbegleiter zur Seite. Die Ausbildungsbegleiter unerstützen bei Lehrinhalten der Berufsschule, bei der praktischen Qualifikation, bei der Prüfungsvorbereitung, bei Sprache und Deutschkenntnissen, bei persönlichen Problemen, bei Konflikten im Betrieb. Das Angebot von VerA ist kostenlos.

Initiative VerA bei Senior Experten Service
Buschstr. 2, 5311 Bonn

Telefon 0228 2609040
vera@ses-bonn.de

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) ist eine finanzielle Förderung für Auszubildende durch die Bundesagentur für Arbeit die unter bestimmten Voraussetzungen gezahlt wird z. B.

  • Auszubildende erhalten Beihilfe, wenn sie eine betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf machen
  • während der Ausbildung nicht bei den Eltern wohnen können, weil der Ausbildungsbetrieb vom Elternhaus zu weit entfernt ist
  • Auszubildende, die über 18 Jahre alt oder verheiratet sind bzw. mit einer Partnerin oder Partner zusammenleben oder mindestens ein Kind haben und nicht in der Wohnung der Eltern leben

Informationen über die Voraussetzungen bei der Bundesagentur für Arbeit unter folgendem Link

Bundesagentur für Arbeit

Telefon 0800 4 5555 00 (gebührenfrei)