Weiterbildungsboom im Handwerk

Trotz Corona haben viele Handwerksbetriebe volle Auftragsbücher. Dennoch nehmen sich Handwerkerinnen und Handwerker die Zeit für Fort- und Weiterbildungen. Das zeigt die Statistik der Handwerk gGmbH, dem Kompetenzzentrum der Handwerkskammer Bremen.

Bei den Meistervorbereitungskursen verzeichnete die Handwerk gGmbH 2021 im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung der Teilnehmerzahl um 9,5 Prozent. Während 2020 insgesamt 824 Meisterschülerinnen und -schüler die Lehrgänge besuchten, waren es 2021 schon 902.

Besonders stark angewählt werden die Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Teile III (Betriebswirtschaft) und IV (Berufs- und Arbeitspädagogik) der Meisterprüfung. Hier gibt es bereits Anmeldungen für 2024. Bei den Teilen I (Fachpraxis) und II (Fachtheorie) werden vor allem die Gewerke Kfz, Sanitär-Heizung-Klima, Elektrotechnik, Maler, Tischler, Dachdecker und Friseure stark nachgefragt. Jens Rigterink, Geschäftsführer der Handwerk gGmbH, sagt: „Die Fördermöglichkeiten für künftige Meister und Meisterinnen sind so gut wie noch nie. Es sind jedenfalls keine finanziellen Gründe mehr, die Gesellinnen und Gesellen daran hindern, ihren Meister oder ihre Meisterin zu machen. Im Allgemeinen erlebt das Handwerk gerade in Coronazeiten eine viel höhere Wertschätzung als zuvor, weil es Arbeitsplätze erhalten und auch das Ausbildungsangebot nicht verringert hat. Das führt auch zu einem positiven Trend in der Weiterbildung.“

Thomas Kurzke, Präses der Handwerkskammer Bremen, freut sich besonders mit Blick auf das Thema Betriebsnachfolge über das große Interesse an der Meisterausbildung. „In den kommenden Jahren werden etliche Handwerksunternehmen in jüngere Hände übergeben werden müssen. Die Meisterausbildung schafft die Grundlage für den anstehenden Generationenwechsel.“

Mittel zum Halten von Fachkräften

Gerhard Hickl, Koordinator für Weiterbildung bei der Handwerk gGmbH, sieht neben der gestiegenen Wertschätzung und der finanziellen Förderung noch eine weitere Ursache für die große Nachfrage nach den Meisterkursen: „In wirtschaftlich unsicheren Zeiten möchten viele Menschen ihre berufliche Zukunft absichern und besinnen sich auf die Weiterbildung.“

Ähnliches gilt laut Jens Rigterink auch für Unternehmen: „Firmen, die heutzutage etwas dafür tun möchten, ihre Fachkräfte an sich zu binden, können das sehr gut mit gezielten Fortbildungsangeboten an ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen.“

Plus bei Firmenschulungen

Auch im Bereich der Firmenschulungen verzeichnete das Kompetenzzentrum der Handwerkskammer 2021 eine hohe Steigerung gegenüber dem Vorjahr, von 179 auf 314 Teilnehmende. Geschult wurden Mitarbeitende von Firmen in den Lehrgängen zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten, für sicheres Bedienen von Holzbearbeitungsmaschinen und zu den Technischen Richtlinien für Gas-, und Wasser-installationen. Neu ins Lehrgangsprogramm aufgenommen wurde der Lehrgang zu den Technischen Richtlinien für Elektro-Installationen mit anschließendem Sachkundenachweis.

Breit gefächertes Kursangebot

Auf den Internetseiten der Handwerk gGmbH (www.handwerkbremen.de) finden Interessenten wichtige Informationen zu allen Kurs- und Lehrgangsangeboten. Dazu gehören unter anderem die gewerke-übergreifenden Kurse in den Bereichen Kommunikation, Mitarbeiterführung, EDV und Social Media sowie Fachlehrgänge in den Bereichen Kfz, Elektrotechnik und Metallbearbeitung.

28.01.2022

Oliver Brandt
Pressesprecher

Telefon 0421 30500-307
brandt.oliver@hwk-bremen.de