Risiko für Wohnungsbau und Klimaschutz

Die Handwerkskammer Bremen wertet den abrupten Stopp der KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen als fatales Signal für die Wirtschaft, private Bauherren und den Klimaschutz.

„Verlässlichkeit gehört zu den wichtigsten Werten unserer Volkswirtschaft. Investoren, Häuslebauer und die ausführenden Betriebe müssen sicher planen können. Ohne Planungssicherheit werden wir weder die ambitionierten Ziele beim Wohnungsbau noch beim Klimaschutz erreichen“, sagt Andreas Meyer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Bremen und Gastmitglied der Klimaenquetekommission der Bürgerschaft.

„Um einen nachhaltigen Vertrauensverlust gegenüber staatlichen Förderprogrammen zu vermeiden, muss die Bundesregierung den Betroffenen jetzt schnell eine gleichwertige Alternative zu den gestoppten Programmen anbieten und vor allem auch die energetische Sanierung von Gebäuden im Blick behalten. Das Handwerk setzt schon heute in vielen Bereichen Klimaschutz um, insbesondere bei der für die CO2-Einsparung so wichtigen Sanierung von Bestandsgebäuden. Wenn Handwerker ihre Kunden in Richtung Energiesparen beraten, müssen sie sich darauf verlassen können, dass die staatlichen Förderprogramme auch verlässlich sind. Alles andere wäre eine Katastrophe, sowohl für das Handwerk als auch für die Klimaziele“, sagt Andreas Meyer.

26.01.2022

Oliver Brandt
Pressesprecher

Telefon 0421 30500-307
brandt.oliver@hwk-bremen.de