Mit Ausbildung im Handwerk das Klima schützen

Zu Beginn der heißen Bewerbungsphase bietet die Lehrstellenbörse des Handwerks mehr als 550 Ausbildungs- und Praktikumsplätze in 53 verschiedenen Berufen

Der Trend zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz sorgt beim Bremer Handwerk für volle Auftragsbücher. Um ihren wachsenden Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften zu sichern, setzen die Betriebe auf die Ausbildung. Zu Beginn der heißen Bewerbungsphase bietet die Lehrstellenbörse des Handwerks noch viele freie Ausbildungs- und Praktikumsstellen.

Thomas Kurzke, Präses der Handwerkskammer Bremen, sagt: „Junge Menschen, die einen sehr sinnvollen Beruf suchen und einen professionellen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz leisten möchten, sind im Handwerk genau richtig. Die Nachfrage nach moderner, klimaschonender Gebäudetechnik wie zum Beispiel Wärmepumpen und energetischen Sanierungen wird in den kommenden Jahren noch weiter wachsen. Das bietet jungen Leuten, die sich heute für eine Ausbildung im Handwerk entscheiden, hervorragende Perspektiven und Karrierechancen.“

Im Zuge des technischen Fortschritts und der Digitalisierung hätten sich auch viele Handwerksberufe grundlegend verändert. Thomas Kurzke: „Notebook oder Tablet gehören heute für viele Handwerker genauso zum Berufsalltag wie der Schraubenschlüssel.“

Die Lehrstellenbörse des Handwerks weist aktuell (Stand: 5. April) 334 offene Ausbildungs- und 229 Praktikumsstellen in 53 verschiedenen Berufen auf. Unter dem Ausbildungsberuf Elektroniker/in sind mit 73 Stellen die meisten Angebote verzeichnet. Danach folgen auf den Rängen zwei bis zehn die Berufe Maler/in und Lackierer/in (68), Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (61), Kfz-Mechatroniker/in (41), Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk (40), Friseur/in (30), Metallbauer/in (29), Straßenbauer/in (21), Rohrleitungsbauer/in (16) und Dachdecker/in (15).

Interessierte finden die Lehrstellenbörse im Internetauftritt der Handwerkskammer (www.hwk-bremen.de/ausbildung/lehrstellenboerse). Wer mobil auf die Suche gehen möchte, kann die App „Lehrstellenradar“ nutzen. Diese bietet neben der Möglichkeit, ein persönliches Profil einzurichten auch Push-Benachrichtigungen.

Für persönliche Beratungen steht das Team des Projekts „Passgenaue Besetzung“ der Handwerkskammer zur Verfügung

05.04.2022

Anna Karantinaki

Telefon 0421 30500-136
Telefax 0421 30500-189
karantinaki.anna@hwk-bremen.de

Günter Roes

Telefon 0421 30500-137
Telefax 0421 30500-189
roes.guenter@hwk-bremen.de

Lea Zinke

Telefon 0471 97249-13
Telefax 0471 97249-18
zinke.lea@hwk-bremen.de